20150123_075538

Tagesstruktur

Alle Natur, 
alles Wachstum, aller Frieden, 
alles Gedeihen und Schöne in der Welt,
beruht auf Geduld, braucht Zeit,
braucht Stille, braucht Vertrauen.
Hermann Hesse

 

Wir verzichten auf eine Einteilung des Schultages in 45 Minuten-Takte, die Kinder häufig daran hindern, sich mit genügend Muße in eine Sache einzuarbeiten und sie nach eigenem Vermögen im individuellen Zeittakt zu beenden. Wir haben den Schulvormittag in zwei Unterrichtsphasen (Freiarbeit und ergänzenden Unterricht), gemeinsames Frühstück und eine große Pause zwischen den beiden Unterrichtsphasen eingeteilt. Darüber hinaus bieten sich auch die fünf- bzw. zehnminütigen Organisationszeiten für kleine Pausen an.

In der Zeit von 07.55 Uhr bis 08.10 Uhr treffen die Kinder vor dem für alle verbindlichen Unterrichtsbeginn im Klassenraum ein, wechseln von den Straßenschuhen in die Hausschuhe und werden von der Klassenlehrerin begrüßt. Der individuelle Beginn macht es den Kindern möglich, in Ruhe mit einer Arbeit anzufangen oder auch erst mit anderen zu kommunizieren. Sie beginnen ihr Lernen nicht erst, wenn es ihnen auferlegt wird, sondern wenn und weil es ihnen sinnvoll erscheint. Außerschulisches und schulisches Leben der Kinder gehen hier fließend ineinander über. Dies ist uns so wichtig, dass sich nach gemeinsamer Absprache alle Lehrerinnen bereit erklärten, freiwillig diese morgendliche zusätzliche Arbeitszeit zu leisten.

In der Regel liegt in den ersten drei Unterrichtsstunden des Tages die Freiarbeit, um die hier im Tagesverlauf stärkste Kraft und Konzentration des Kindes zu nutzen. Der lange Zeitblock vor der Hofpause ermöglicht langdauernde Arbeitszyklen in der Freiarbeit, während der sich das Kind in Ruhe für eine Arbeit entscheiden, diese konzentriert durchführen und beenden sowie den Arbeitsplatz wieder aufräumen kann.
Nach der Frühstückspause im Klassenraum und einer ausgedehnten Spielpause auf dem Schulhof findet entweder weitere Freiarbeit, gemeinsame Arbeit an Klassenprojekten oder Ergänzungsunterricht statt.

Der ergänzende Fachunterricht erfolgt in zwei benachbarten Jahrgangs-Gruppen (1/2 und 3/4). Dieser gebundene Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Religion vertieft grundlegende Themen und erarbeitet solche Lerngegenstände, die nicht in Eigenarbeit erschlossen werden oder durch Material nicht vermittelt werden können. Hier werden auch ergänzende Leistungsüberprüfungen vorgenommen, die zusammen mit den Leistungen in der Freiarbeit die Grundlage für die Benotung bilden. Der gebundene Unterricht ist in seiner methodischen Struktur differenziert und entspricht ebenfalls weitgehend den Prinzipien der Individualisierung.

Sachunterricht, Sport, Musik und Kunst finden je nach Schwerpunkt sowohl im ersten als auch im zweiten Unterrichtsblock statt.